Klarer Sieg gegen Shqiponja

 

Die Oberemmentaler fahren gegen ein uninspiriertes Shqiponja den zweiten Sieg im zweiten Saisonspiel ein und starten mit dem Punktemaximum in die Saison.

Die „Wundertüte“ KF Shqiponja überrollte am ersten Spieltag den FC Blau-Weiss Oberburg gleich mit 5:0 und sendete ein Ausrufezeichen an die Konkurrenz. Die Zuschauer auf dem Fussballplatz Moos rieben sich verwundert die Augen, als zur Pause auf der Anzeigetafel das klare Resultat von 5:0 zugunsten des Heimteams aufleuchtete. Bereits in der zweiten Spielminute eröffnete Cavallaro den Torreigen mit einem direktverwandelten Freistoss aus spitzem Winkel. Schnell wurde offensichtlich, dass die Gäste aus Langenthal auf keinen ausgebildeten Schlussmann im Tor zählen konnten. Der FC Langnau erspielte sich in der Folge Chancen im Minutentakt. Shqiponja liess die Gastgeber bis in die eigene Platzhälfte schalten und walten. Besonders Flügelstürmer und Rückkehrer Gashi nutzte die ungewohnten Freiräume und verbuchte bis zum Pausentee einen lupenreinen Hattrick. Mit mehr Effizienz hätte die Langnauer Nummer 77 aber auch gut und gerne sechs Tore erzielen können. Neben Cavallaro und Gashi trug sich bis zum Seitenwechsel auch Krasniqi in die Liste der Torschützen ein.

Auf eine spektakuläre erste Halbzeit folgten 45 eher langweilige Minuten. Die Partie war selbstredend bereits frühzeitig entschieden, die Langnauer schalteten zwei Gänge zurück und es entwickelte sich ein mehrbesseres Trainingsspiel. Die beiden Mannschaften taten sich gegenseitig nicht mehr weh und mit zunehmender Dauer schlichen sich auch beim FCL Unkonzentriertheiten ein. Eine nutzte der pfeilschnelle Sherifi in der 70. Minute zum 5:1-Anschlusstreffer. Mehr als Resultat-Kosmetik war es aber nicht. 10 Minuten vor Schluss stellte Gashi per Foulelfmeter den alten 5-Tore-Vorsprung wieder her und sorgte mit seinem vierten persönlichen Treffer für das Schlussresultat von 6:1.

 

Fazit

Während man sich vor Wochenfrist gegen ein äusserst zweikampfstarkes Kirchberg die drei Punkte hart erkämpfen musste, wurde dem FC Langnau das Toreschiessen an diesem Abend sehr einfach gemacht. Ohne selber ans Limit gehen zu müssen, stand der Sieg bereits nach 45 Minuten fest. Leider verpasste man es aus Langnauer Sicht, nach der Pause das Gesamtscore weiter auszubauen und passte sich zunehmend dem Gegner an. Erfreulich ist aber die Tatsache, dass die Mannschaft trotz Abwesenheiten diverser Leistungsträger einen klaren Sieg feiern konnte. Am kommenden Samstag gilt es im Auswärtsspiel gegen Aufsteiger Koppigen den Lauf fortzusetzen und die Leistungen der letzen Wochen zu bestätigen.

 

Telegramm: FC Langnau – KF Shqiponja 6:1 (5:0) 

Moos. - 80 Zuschauer.

Tore: 2. Cavallaro 1:0. 9. Gashi 2:0. 15. Gashi 3:0. 30. Krasniqi 4:0. 37. Gashi 5:0. 70. Sherifi 5:1. 81. Gashi 6:1.

Langnau: Künzi; Haldemann, Beutler, Ramseier, Roth (Meier), Hug, Cavallaro, Stalder (Niederhauser), Krasniqi (Hulliger), Reber (Stadler), Gashi

Bemerkungen: Langnau ohne Heiniger und Peverelli (verletzt), Perren, Marquart, Sopa, B. Hofer und M. Hofer (alle abwesend).

Knapper Sieg zum Auftakt der Saison 17/18

 

Der FC Langnau gewinnt zum Auftakt der Spielzeit 17/18 gegen den FC Kirchberg knapp aber verdient mit 3:2.

Die Spiele gegen den FC Kirchberg waren in der jüngeren Vergangenheit stets eng und hart umkämpft. Der FC Langnau sah sich gleich zu Beginn der Saison mit einem äusserst unangenehmen Gegner konfrontiert. Die Gastgeber fanden aber schnell den Tritt in die Partie, hatten mehrheitlich den Ball in den eigenen Reihen und wirkten von der ersten Minute an konzentriert. Die Gäste aus Kirchberg standen in der eigenen Platzhälfte kompakt und liessen die Hausherren nicht ihr gewünschtes Kombinationsspiel aufziehen. Man agierte auf beiden Seiten mehrheitlich mit langen Bällen, ohne dadurch Torgefahr produzieren zu können. In den ersten 15 Minuten verpasste der FCL gleich zweimal die Führung nur knapp. Regisseur Reber bereitete für Krasniqi und Haldemann mustergültig vor, beide scheiterten aber mit ihren Versuchen. Auf der Gegenseite machten es die Orangen aus Kirchberg besser. Mit der ersten Torchance gingen die Gäste etwas entgegen dem Spielverlauf in Führung. Langnau liess sich durch den Gegentreffer aber nicht entmutigen und blieb seinem Spielsystem treu. Die Aussenverteidiger Roth und Haldemann konnten immer wieder gut in Szene gesetzt werden und konnten über die Flügelpositionen Druck erzeugen. Praktisch mit dem Pausenpfiff war der verdiente Ausgleichstreffer dann doch Tatsache. Roth tankte sich über die linke Seite durch und bediente im Zentrum Aussenstürmer Krasniqi, der den Ball zum 1:1 über die Linie beförderte.

Nach dem Seitenwechsel waren es wiederum die Oberemmentaler, die etwas mehr fürs Spiel taten. Kirchberg machte die Räume aber weiterhin eng und liess aus dem Spiel nur wenig zu. So war es wenig überraschend eine Standardsituation, die zur erstmaligen Führung zu Gunsten des Heimteams führte. Cavallaro Freistoss wurde von der Mauer abgelenkt und fand den Weg via Krasniqi ins Gehäuse der Kirchberger. Direkt nach Wiederanpfiff war die aufwändig erarbeitete Führung schon wieder Geschichte. Die Langnauer Hintermannschaft liess sich über die rechte Seite einfach ausspielen und im Zentrum stimmte die Zuteilung nicht. Der 2:2-Ausgleichstreffer nur eine Minute später war Tatsache. Der FCL liess sich trotz dem ärgerlichen Gegentreffer nicht beirren und spielte weiter mutig nach vorne. Wiederum nur wenige Minuten später erzielte Heiniger das vielumjubelte 3:2. In der Folge agierte das Team von Reto Flückiger in der Defensive konzentriert und konnte die knappe Führung über die Zeit bringen. Der gewünschte Start in die Meisterschaft war somit geglückt.

 

Fazit

Es war das wie erwartet harte Stück Arbeit, dass die Langnauer zu verrichten hatten. Kirchberg präsentierte sich im Vergleich zur vergangenen Spielzeit stärker und machte dem FC Langnau das Leben äusserst schwer. Mit einer besseren Chancenauswertung in der ersten Spielhälfte hätte man die Partie aus Langnauer Sicht bereits früh vorentscheiden können. Das man das Spiel trotz zwei ärgerlichen Gegentoren doch noch zu eigenen Gunsten entscheiden konnte, zeugt von Moral. Insgesamt gilt es besonders in der Umschaltbewegung nach Ballverlust einige Dinge besser zu machen. Nur so können unnötige Gegentreffer verhindert werden. Am nächsten Samstag empfängt der FC Langnau um 18 Uhr den KF Shqiponja. Die Langenthaler sind mit einem 5:0-Kantersieg in die neue Saison gestartet.

 

Telegramm: FC Langnau – FC Kirchberg 3:2 (1:1) 

Moos. - 60 Zuschauer.

Tore: 19. 0:1. 44. Krasniqi 1:1. 64. Krasniqi 2:1. 65. 2:2. 69. Heiniger 3:2.

Langnau: Künzi; Haldemann, Peverelli, Stalder, Roth, M. Hofer (Hug), Cavallaro, Heiniger (Meier), Krasniqi (Stadler), Reber (Hulliger), B. Hofer

Bemerkungen: Langnau ohne Niederhauser, Perren, Ramseier, Marquart, Sopa, Gashi und Beutler (alle abwesend).

Ein verschenkter Sieg zum Abschluss

 

Der FC Langnau verabschiedet sich im letzten Spiel der Saison 16/17 nach zwei Gegentoren in der Nachspielzeit mit einem 3:3-Remis in die Sommerpause.

Während sich zeitgleich mit Herzogenbuchsee und Zollbrück die beiden besten Teams der Gruppe im Direktduell um den Gruppensieg gegenüberstanden, war der sportliche Wert der Partie Langnau gegen Langenthal überschaubar. Zwar ging es noch um den 4. Platz in der Tabelle, das Duell war letztendlich aber nicht weniger und mehr als ein „Kehrausspiel“. Bei hochsommerlichen Temperaturen entwickelte sich von Beginn an ein umkämpftes, aber durchaus faires Spiel. In den ersten zwanzig Minuten verpasste einerseits Roth gleich zweimal aus aussichtsreicher Position, andererseits prallte Peverellis Versuch nach einem Corner an die Querlatte. Die Gäste aus dem Oberaargau hielten sich mit ihren Offensivbemühungen lange Zeit bedeckt. In der 27. Minute schlug es allerdings – etwas entgegen dem Spielverlauf – gleich ein. Keeper Ritschard liess einen Abschlussversuch nach vorne abprallen, der Langenthaler Stürmer vollendete diesen zur schmeichelhaften Führung. Bei diesem knappen Zwischenstand sollte es bis zur Pause bleiben.

Die zweiten 45 Minuten gehörten dann klar den Oberemmentalern. Langnau war nun „Herr des Geschehenes“ und glich die Partie in der 50. Minute durch Hug aus. Das Heimteam blieb auch in der Folge das aktivere Team und ging nach einem unumstrittenen Foulelfmeter in der 66. Minute durch Peverelli in Führung. Es sollte gar noch besser kommen. Fünf Minuten vor Ablauf der regulären Spielzeit war es Topskorer Stadler, der mit seinem 17. Saisontreffer das 3:1 markierte. Damit hätte die Partie eigentlich entschieden sein sollen. Doch das Spiel sollte in der Nachspielzeit nochmals eine kuriose Wende nehmen. In der 91. und 93. Minute gelang es Langenthal tatsächlich, das Spiel mit einem Doppelschlag noch auszugleichen. Vorangegangen waren zwei individuelle Fehler im Langnauer Aufbauspiel. So endete die Saison nach einem Wechselbad der Gefühle mit einem ärgerlichen, aber irgendwie sinnbildlichen 3:3-Unentschieden.

 

Fazit

Um den Ausdruck „sinnbildlich“ noch etwas auszuführen, zieht der Schreiberling hiermit ein abschliessendes Fazit über die Saison 16/17, die mit Hochs und Tiefs verbunden war. Erfreulich war das Abenteuer im Berner Cup, das erst im Viertelfinale und einem unvergesslichen Spiel gegen den FC Biel ein Ende fand. Im Verlauf der Cup-Kampagne konnten zwei 2. Ligisten eliminiert werden und das Team von Reto Flückiger konnte zeigen, was in ihm steckt. In der Meisterschaft wechselten sich allerdings Hochs und Tiefs regelmässig ab. Im Herbst 16 gewann man zwar die Mehrzahl der Spiele, gerade gegen die kleineren Hausnummern der Gruppe konnte man eine weisse Weste bewahren. Doch in den Duellen gegen Zollbrück, Herzogenbuchsee, Roggwil und Langenthal setzte es allesamt Niederlagen ab. Die solide, aber keineswegs überragende Vorrunde konnte im Frühling 17 nur bedingt bestätigt werden. Gegen Kirchberg und Absteiger Rilindja setzte es unnötige Niederlagen ab, dafür konnte mit dem Sieg auswärts in Roggwil ein Ausrufezeichen gesetzt werden. Die Duelle gegen Zollbrück und Herzogenbuchsee gingen wiederum verloren. Mit dem Unentschieden gegen Langenthal im letzten Meisterschaftsspiel der Saison 16/17 schliesst sich gewissermassen der Kreis wieder. Eine eigentlich starke Leistung konnte nicht in einen Sieg umgewandelt werden. Individuelle Unzulänglichkeiten standen dem Erfolg im Weg. Diese Tatsache ist ärgerlich und verdeutlicht – wie angesprochen – die aktuelle Verfassung des FC Langnau. Das in der Mannschaft die Qualität für mehr – sprich eine Platzierung in den Top 3 – im Bereich des Möglichen liegt, ist unumstritten. Doch noch ist die Mannschaft nicht soweit. In einigen Spielen liess der FC Langnau die nötige Cleverness oder Coolness vermissen. Zu oft brachte man sich durch individuelle Aussetzer unnötig in Rücklage und schaffte es nicht, einen Vorsprung zu verwalten. Zu oft liess man gegen die sogenannt „Kleinen“ Punkte liegen, was in der Endabrechnung teuer zu stehen kommt. Zudem wurde offensichtlich, dass der Kader nicht breit genug aufgestellt ist, um Ausfälle von Schlüsselspielern kompensieren zu können.

Nun geht es in die wohlverdiente Sommerpause, bevor Mitte Juni 17 die Vorbereitung zur Saison 17/18 in Angriff genommen wird. Man darf gespannt sein, ob sich das Team in den kommenden Wochen noch mit Neuverpflichtungen verstärken kann.

Abschliessend sei an dieser Stelle allen Personen, die in diesem Jahr im Vorder- und Hintergrund für den Spielbetrieb mitgearbeitet haben, herzlich zu danken. Dem Trainerteam um Reto Flückiger und Martin Wermuth, der ganzen Mannschaft, die insgesamt Freude bereitet hat und Fortschritte erzielen konnte, dem Sportchef und Speaker Mike „Mitch“ Oberli, dem Präsidenten Uele Neuenschwander, dem FC-Beizli Wirteteam Slävu und Bruno, den verständnisvollen Frauen und Freundinnen der Spieler und natürlich den Fans, die uns bei guten und schlechten Wetter immer tadellos unterstützt haben. Wir freuen uns auf eine erfolgreiche Saison 17/18!

 

Telegramm: FC Langnau – FC Langenthal 3:3 (0:1) 

Moos. - 80 Zuschauer.

Tore: 27. 0:1. 50. Hug 1:1. 66. Peverelli 2:1. 85. Stadler 3:1. 91. 3:2. 93. 3:3.

Langnau: Ritschard; Haldemann, Hulliger (75. Zaugg), Ramseier, Roth, Peverelli, Hug, Heiniger, Meier (70. Perren), Stadler, Reber (89. Beutler)

Bemerkungen: Langnau ohne B. Hofer und Steinmann (verletzt), Sopa und Marquart (abwesend), Cavallaro (gesperrt), Niederhauser, Stalder, M. Hofer (Junioren)

Zittersieg in der ersten Runde des Berner Cups

 

Der FC Langnau enttäuscht im ersten Pflichtspiel der Saison 17/18 über weite Strecken, schafft aber nach Elfmeterschiessen den Einzug in die 2. Cuprunde.

Bei prächtigem Sommerwetter empfing der FC Langnau in der ersten Runde des Berner Cups den 3. Ligisten FC Madretsch aus dem Berner Seeland. Die Mannschaft aus der Region Biel spielte in der letzten Saison eine starke zweite Saisonhälfte und klassierte sich in ihrer Gruppe auf dem ausgezeichneten 2. Rang. Das Heimteam, welches selber auf eine überaus erfolgreiche Cupkampagne zurückblicken darf, war also gewarnt.

Bereits nach wenigen Minuten wurde offensichtlich, dass die Gäste nicht in Vollbesetzung zu diesem Spiel antreten konnten. Erst am Vorabend der Cup-Partie bestritt der FC Madretsch das letzte Spiel eines Vorbereitungsturniers und reiste dementsprechend müde und mit diversen Akteuren der 2. Mannschaft und Senioren an. Die Langnauer genossen bereits in der Startphase des Spiels ungewohnte und vor allem unerwartete Freiheiten. Erst kurz vor dem eigenen Strafraum baute Madretsch den Abwehrriegel auf. Sie überliessen dem Heimteam gänzlich das Spielgeschehen und versuchten ihrerseits durch schnelle Konter zum Erfolg zu kommen. Der FCL tat sich mit den unerwarteten Umständen sichtlich schwer. Viel zu oft und vor allem zu überhastet versuchten sie den tödlichen Pass zu spielen und blieben mal für mal an der engmaschigen Abwehr hängen. Zwar erzielte Benjamin Hofer nach schöner Vorarbeit von Reber in der 21. Minute den Führungstreffer, in der Pause war jedoch keiner der Akteure zufrieden mit der gezeigten Leistung.

Für die zweite Halbzeit nahm man sich vor, Ball und Gegner deutlich besser laufen zu lassen und Geduld zu beweisen. Um es vorweg zu nehmen: Das Ziel wurde nicht erreicht. Wiederum übertraf man sich innerhalb der Mannschaft mit Fehlzuspielen, in der Offensive mangelte es an Bewegung und Kreativität und in der Umschaltbewegung nach Ballverlust offenbarte man Schwächen. Erschwerend kam hinzu, dass sich in der 55. Minute auch Keeper Ritschard in das kollektive Pannenspektakel einreihte, in dem er den gegnerischen Stürmer aus nächster Nähe anschoss und der Ball so den Weg ins eigene Tor fand. Mit der Einwechselung von Neuzugang Krasniqi konnte das Offensivspiel wiederum etwas belebt werden. Durch seine guten Laufwege konnte immerhin wieder ein wenig Torgefahr provoziert werden. Er war es dann auch, der in der 78. Minute das ersehnte 2:1 erzielte. Doch es passte zu diesem ungenügenden Auftritt, dass das Heimteam auch diesen Vorsprung nicht über die Zeit bringen konnte. Ein katastrophaler Fehler im Langnauer Aufbauspiel nutzte Madretsch zwei Minuten vor Schluss mit der ersten richtigen Torchance des Spiels zum 2:2-Ausgleichstreffer. So kam es nach den 90 reguläre Minuten zum Elfmeterschiessen. Immerhin behielt der FC Langnau in diesem die Oberhand. Alle Schützen waren erfolgreich, während bei Madretsch gleich zwei Akteure das Gehäuse nicht trafen.

 

Fazit

Gegen einen äusserst passiven Gegner tat sich der FC Langnau enorm schwer und schaffte es über weite Strecken nicht, Ball und Gegner laufen zu lassen. Die Oberemmentaler agierten viel zu ungeduldig, liessen in der Offensive die nötige Kreativität vermissen und waren auch in der Defensive nicht immer sattelfest. Bis zum Saisonstart in zwei Wochen wartet noch viel Arbeit auf das Team von Reto Flückiger.

 

Telegramm: FC Langnau – FC Madretsch 6:3 n.E. (2:2) (1:0) 

Moos. - 80 Zuschauer.

Tore: 21. Benjamin Hofer 1:0. 55. 1:1. 78. Krasniqi 2:1. 88. 2:2.

Langnau: Ritschard; Haldemann, Beutler, Stalder, Cavallaro, Peverelli, Sopa, Heiniger (70. Perren), Marquart (55. Marc Hofer), Reber, Benjamin Hofer (55. Krasniqi)

Bemerkungen: Langnau ohne Meier (verletzt), Gashi, Ramseier, Hulliger, Hug, Roth, Niederhauser (abwesend).

Agenda

Datum
Anlass
Frühjahr bis Herbst 2017 Schulsport
30.08.2017 Hauptversammlung FC Langnau
28. und 29. Oktober 2017 FC Lotto

News

Willkommen Herren 5. Liga

Gestern feierte das neu gegründete Zwü sein Comeback im Moos und in der Meisterschaft. Leider ging das Spiel mit 1:4 verloren. Gemäss Matchblatt war die Ersatzbank gut besetzt und einige Zaungäste auf Platz. Wir wünschen gute Erholung bis zum nächsten Training, Punkte in der nächsten Runde und sind auf die ersten Matchberichte gespannt.

 -

Saisonstart - Trainerbedarf und Vakante Funktionen/Ämter

Die Sommerferien sind vorbei und spätestens diese Woche beginnen die Trainings bei den Junioren und im KiFu. Leider haben wir bis jetzt nicht alle Trainerämter bei den E, F und G besetzen können. Um die Lücken zu schliessen, werden wir diese Woche nochmals einen Effort starten, Aktive, die Junioren A und B sowie die Eltern kontaktieren, um die fehlenden Betreuer doch rekrutieren zu können. Wer nicht riskieren will, dass er/sie nicht aktiv angesprochen wird, kann sich von sich aus melden mit einer Mail an info@fclangnau.ch oder mit einem Anruf auf die Nr. 078 633 63 78. 

Weiter positionieren wir die nachfolgende, schon ältere Suche wieder etwas prominenter:

Sportkommission: Junioren-Obmann; Kifu-Verantwortlicher
Infos zu den Aufgaben erteilt gerne Uele Neuenschwander unter info@fclangnau.ch.


Aktionen FC Langnau

Unter diesem Link schalten wir aktuelle Angebote für Fussballer und Fussballerinnen und den FC Langnau auf.

 

Neuste Spielberichte

Vereinsbekleidung

vereinsbekleidungVereinsbekleidung

Die FC Langnau Kollektion kann bis auf weiteres zu den Konditionen im Flyer bestellt werden. Das Material kann im Schuhmarkt am Hirschenplatz an der Viehmarktstrasse 1 bestellt werden.

Fussballschuhbörse

plakat v2 1

Fussballschuhbörse bei LaKiLu

Es freut uns ausserordentlich, dass wir nun endlich eine Lösung für gebrauchte und zu klein gewordene Kinder-Fussballschuhe gefunden haben. Ab sofort nimmt der Kinderkleider Secondhandladen an der Dorfstrasse 5 in Langnau Fussballschuhe entgegen. Die Fussballschuhe werden in Kommission genommen und bei erfolgtem Verkauf gehen 50% an den Besitzer. Die Verkaufspreise bewegen sich zwischen 20 und 30 Franken. Grössen 19 - 40. Mehr Infos auf der Webseite www.lakilu.ch

Aktuelle Spiele FC Langnau

Unsere Web Sponsoren

Zihler bauhandwerk HotelHirschen small

Offizielle Ausrüster

schuhmarkt cmyk neu-ab-juni2015 1  uhlsport Logo mKontur2016 1c 1  
Go to top